book

BEST RATE GUARANTEERATE CALENDAR FLIGHT + HOTEL

The white rounds that decorate the outer walls of Jean Georges Steakhouse represent bone rounds. 

class="description">

TEAM

class="intro">

Sie suchen mehr als gehobene Küche.

Sie wünschen sich von einem 3-Sterne-Michelin-Koch geschmorte Short Ribs, die auf der Zunge zergehen. Einen Cabernet, ausgewählt von einem der weltweit 186 zertifizierten Meister-Sommeliers, nach dessen Genuss Risotto eine neue Bedeutung für Sie hat, und einen fachkundig zubereiteten Absinth, der die heutige Auswahl an Muscheln perfekt abrundet.

Die Zeugnisse unserer kulinarischen Talente gehen über erstklassige Ausbildungen und angesehene Auszeichnungen hinaus. Schon der erste Bissen verrät es Ihnen.

Chefkoch Masa Takayama

EXECUTIVE CHEF, barMASA

Hometown:

Kuroiso, Japan

Years as a Chef:

40

Favorite Dish:

Grilled fish

Chefkoch Masa Takayama | Bio

Masa Takayama ist einer der berühmtesten Sushi-Spezialisten der USA. Seine Vier-Sterne-Menüs, sein Charme und sein künstlerisches Flair beeindrucken anspruchsvolle Gäste an der Ost- und Westküste. Jetzt kommt auch Las Vegas in den Genuss seines unvergleichlichen Charismas und seiner einzigartigen Cuisine – mit barMASA und Tetsu, die das hochwertige Restaurantangebot des ARIA Resort & Casino abrunden.

Nach der Schule begann Masa Takayama seine Laufbahn als Tellerwäscher im renommierten Sushi-Restaurant Ginza Sushi-ko in Tokio. Die offensichtliche Freude der Gäste faszinierte ihn, und er entwickelte ein echtes Interesse am kulinarischen Handwerk, auf das man sich im Ginza Sushi-ko so meisterhaft versteht. In kurzer Zeit stieg er zum Sushi-Koch auf.

Acht Jahre später besuchte Masa Takayama Los Angeles, um mit eigenen Augen das weite Land zu erleben, das in vollkommenem Kontrast zu den Gebirgsinseln Japans steht. Er arbeitete in einer Reihe von japanischen Restaurants, bevor er 1983 schließlich sein eigenes Ginza Sushi-ko in Beverly Hills eröffnete. Das kleine Restaurant in einem belanglosen Einkaufszentrum wurde schnell zum Insidertipp und erhielt vier Sterne in der Los Angeles Times – das gelingt nicht vielen. Masa Takayama wurde für die Auswahl der besten Zutaten berühmt. In den ersten Jahren flog er jeden Samstag höchstpersönlich zum Tsukiji-Fischmarkt in Tokio.

Kurz nach Beginn des neuen Jahrtausends erhielt Masa Takayama die Einladung, ein Restaurant im neuen Time Warner Center in New York zu eröffnen. Die Unterstützung durch Thomas Keller, die gute Wirtschaftslage und die Verlockung einer Stadt der Feinschmecker gaben den Anstoß zur Eröffnung des Restaurants Masa im Jahr 2004. Als einziges japanisches Restaurant in 20 Jahren erhielt das Masa vier Sterne von der New York Times. Der renommierte Restaurantkritiker Frank Bruni erklärte: „Das Masa gestaltet Momente des puren Glücks wie kaum ein anderes Restaurant.“ Fünf Sterne von Mobil sowie drei Michelin-Sterne, die höchste Auszeichnung, folgten bald darauf.

Fünf Jahre später hat die kulinarische Revolution im einzigartigen ARIA in Las Vegas Masa Takayama nun wieder in den Westen der USA zurückgelockt. Mit barMASA und Tetsu, Gegenstücken zu seinen Etablissements in New York, erfreut er seine treuen Kunden an der Westküste und realisiert sein über lange Zeit ausgereiftes Konzept des „Shabu-Shabu“.

Chefkoch Jean-Georges Vongerichten

EXECUTIVE CHEF,

Hometown:

Alsce, France

Years as a Chef:
Favorite Dish:
Chefkoch Jean-Georges Vongerichten | Bio

Jean-Georges Vongerichten stammt aus der Nähe von Straßburg im Elsass und ist in der kulinarischen Tradition seiner Familie verwurzelt. Seine Ausbildung im Auberge de I'Ill und unter Chefkoch Paul Haeberlin rundete er in Südfrankreich unter Paul Bocuse und Meisterkoch Louis Outhier im L'Oasis ab.
Im Rahmen seiner Tätigkeit im Oriental Hotel in Bangkok, im Meridien Hotel in Singapur und im Mandarin Hotel in Hongkong bereiste er Asien.
Jean-Georges Vongerichten und sein Partner Phil Suarez arbeiten seit mehr als 18 Jahren zusammen und gestalten jedes letzte Detail seiner Restaurants selbst, von Konzept und Karte bis zu Architektur und Mitarbeiterauswahl, um ebenso moderne wie zeitlose kulinarische Erlebnisse zu schaffen.

Chefkoch Jean-Philippe Maury

EXECUTIVE CHEF,

Hometown:

Perpignan, France

Years as a Chef:
Favorite Dish:

Chocolate Truffles

Chefkoch Jean-Philippe Maury | Bio

Jean-Philippe Maury lebt seine Begabung und Leidenschaft für die Konditoreikunst im französischen Stil mit zwei Jean Philippe Pâtisserien aus, einer im Bellagio und der zweiten im ARIA.
Er wuchs in Perpignan im Süden Frankreichs auf. Seine Begeisterung für die Kunst des Backens verdankt er seiner Tante. „Niemand in meiner Familie ist ein ausgebildeter Koch, aber meine Tante ließ mich beim Kuchenbacken helfen“, erzählt er. „Als ich acht Jahre alt war, kündigte ich an, dass ich Konditor werden wollte. Meine Eltern überraschte das nicht.“ Im Alter von 17 Jahren begann er seine Ausbildung an der L'Ecole Hôtelière du Moulin à Vent in Perpignan und meisterte die Herstellung von Gebäck, Speiseeis, Pralinen und Süßwaren.
Gleichzeitig erweiterte er als Praktikant unter Konditormeister Marc Comte sein Repertoire um mediterrane und katalanische Backwaren. Nach Abschluss seiner Ausbildung arbeitete Jean-Philippe Maury mehrere Jahre lang unermüdlich in Restaurants, um sein Handwerk zu meistern und Erfahrungen zu sammeln. In Wettbewerben erhielt er die Gelegenheit, sein Talent an die Öffentlichkeit zu bringen. Er gewann Bronzemedaillen in Paris und Sète, Gold in Bordeaux und 1997 den Titel des besten Konditors in Frankreich – „Meilleur Ouvrier de France“.
Mit dieser Auszeichnung stieg er zu internationalem Ansehen auf. Noch im selben Jahr holte Chefkoch François Paillard ihn als Konditormeister für sein Restaurant und seine Konditorei nach New York, und die aufwendigen Kreationen des neuen Meisters wurden mit Artikeln in der Zeitschrift Pastry Art and Design sowie in der New York Times gefeiert. Kurz darauf übernahm Jean-Philippe Maury die Leitung für Back- und Konditorwaren im mit fünf AAA-Diamanten ausgezeichneten Bellagio in Las Vegas und eröffnete später die Jean Philippe Pâtisserie im ARIA Resort and Casino.

Chefkoch Julian Serrano

EXECUTIVE CHEF,

Hometown:

Madrid, Spain

Years as a Chef:

40

Favorite Dish:

Fish & Vegetables

Chefkoch Julian Serrano | Bio

Der preisgekrönte Chefkoch Julian Serrano zelebriert in seinem gleichnamigen Restaurant die spanische Küche.
Serrano stammt aus Madrid und absolvierte die Hotelschule Escuela Gastronomie P.P.O. im spanischen Marbella, bevor er in einigen der berühmtesten europäischen Restaurants seine Neigung zur französischen Cuisine auslebte. Er war unter anderem im Lucas-Carton in Paris, im Hotel de France in Auch, im Chez Max in Zürich und im L'Aubergine in München tätig.
Im Anschluss an Abstecher nach Miami und Nashville zog Julian Serrano nach San Francisco, wo er 1983 an der Eröffnung des Restaurants Masa's unter der persönlichen Anleitung durch den berühmten Chefkoch Masataka Kobayashi beteiligt war.
1998 wechselte Julian Serrano als Chefkoch zum Picasso in Las Vegas, wo er das kulinarische Angebot des Bellagio um seine unvergesslichen mediterran-französischen Gerichte bereichert. Das Restaurant wurde mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet und hat seit 2002 jedes Jahr fünf AAA-Diamanten erhalten. Die Weinliste wurde mit dem begehrten Grand Award der Zeitschrift Wine Spectator gewürdigt.
Mit seinem neuesten Restaurant im atemberaubenden ARIA verwirklicht Julian Serrano sich den seit Langem gehegten Wunsch, seinen Gästen die Geheimnisse seiner heimatlichen spanischen Küche offenzulegen. Die Zeitschrift Esquire ernannte das Julian Serrano im Jahr 2010 zu einem der besten neuen Restaurants. 2011 wurde die Weinkarte mit dem Best of Award of Excellence der Zeitschrift Wine Spectator ausgezeichnet.

Chefkoch Shawn McClain

EXECUTIVE CHEF,

Hometown:

San Diego, CA

Years as a Chef:
Favorite Dish:
Chefkoch Shawn McClain | Bio

Shawn McClain versteht es, innovative Konzepte auf einfühlsame Weise in einen traditionellen Rahmen zu fassen. Seine Inspiration sind saisonale amerikanische Gerichte. Er kombiniert die reichhaltigen frischen Zutaten der kalifornischen Landwirtschaft zu anspruchsvollen und anregenden Geschmackserlebnissen mit mediterranem Flair.
In kulinarischen Kreisen machte sich Shawn McClain schnell einen Namen. Sein Durchbruch kam mit dem Restaurant Trio in Evanston, das sowohl vom Chicago Tribune als auch von der Chicago Sun-Times mit vier Sternen ausgezeichnet wurde. Nach sieben sehr erfolgreichen Jahren eröffnete er 2001 das Spring, das mit seinen Fischspezialitäten nicht nur die Kritiker begeisterte, sondern vor allem auch die Gäste. Im selben Jahr wurde das Spring in der Kategorie der besten neuen Restaurants für die Auszeichnung der James Beard Foundation nominiert, und die Zeitschrift Esquire ernannte Shawn McClain zum Chefkoch des Jahres.
2004 eröffnete er mit dem Green Zebra sein zweites Restaurant. Das bahnbrechende Konzept dreht sich ganz um Gemüse und erwies sich als durchschlagender Erfolg. Green Zebra erntete Anerkennung in der New York Times, Bon Appétit, Food & Wine und weiteren namhaften Zeitungen und Zeitschriften.
Shawn McClain setzte seine Erfolgsserie in Chicago mit dem Custom House fort, bevor er dem Ruf nach Las Vegas folgte. Mit dem Sage im ARIA Resort & Casino verwirklichte Shawn McClain wieder ein neues kulinarisches Konzept. Seine amerikanischen Gerichte feiern die unwiderstehliche Frische der Ernteprodukte aus Kalifornien. Shawn McClain hatte viele seiner Ziele bereits in Chicago erreicht und suchte daher die Herausforderung einer neuen Stadt. Der Ruf des ARIA als Tempel der Gastronomie gab den Ausschlag. Die Faszination, die Shawn McClain stets auf Freunde der guten Küche im ganzen Land ausübt, gründet auf seinem unvergleichlichen Talent für die Gestaltung einzigartiger Konzepte.

Chefkoch Anthony Amoroso

EXECUTIVE CHEF,

Hometown:
Years as a Chef:

15

Favorite Dish:
Chefkoch Anthony Amoroso | Bio

Anthony Amoroso Jr. stammt aus New Jersey und absolvierte die Ausbildung zum Koch am Hudson County Community College in Jersey City. Er begann seine Laufbahn 1999 als stellvertretender Küchenchef im mit fünf AAA-Diamanten ausgezeichneten Hilton Short Hills in New Jersey.

Ein Jahr später wechselte er als Küchenchef zum Oceana Restaurant in New York, wo er mit dem berühmten Koch Rick Moonen zusammenarbeitete. Anthony Amoroso und Rick Moonen hielten die Drei-Sterne-Bewertung des Oceana in der New York Times aufrecht. 2002 eröffneten sie gemeinsam das Branzini Restaurant, 2003 das RM.

Im selben Jahr übernahm Anthony Amoroso die Küchenleitung des Fiamma Trattoria & Bar im MGM Grand Hotel & Casino in Las Vegas. Zwei Jahre später wurde er Küchenleiter des MICHAEL MINA Bellagio. Der Starkoch, nach dem dieses Restaurant in Las Vegas benannt ist, erarbeitete gemeinsam mit Anthony Amoroso die Speiskarte und vertraute ihm die Leitung der Geschäfte und der Mitarbeiter an. Unter Anthony Amoroso erhielt das MICHAEL MINA Bellagio einen Michelin-Stern, und 2009 wurde er von StarChefs.com als „Rising Star Las Vegas“ ausgezeichnet. Michael Mina würdigte die Leistung von Anthony Amoroso 2009 mit dem Angebot, die Küchenleitung seines Restaurants Seablue im Borgata Hotel Casino & Spa in New Jersey zu übernehmen.

2010 siegte Anthony Amoroso über den Titelverteidiger Masaharu Morimoto im TV-Kochwettbewerb Iron Chef America. 2011 wurde er Corporate Executive Chef der Restaurantkette BR Guest Hospitality in New York mit Verantwortung für Restaurants an der Ost- und Westküste. Zu den BR Guest-Restaurants, zu deren Eröffnung, Etablierung und Leitung Anthony Amoroso beitrug, zählen Sammy D's in Harrah's Atlantic City Resort and Casino sowie das Atlantic Grill Steak and Seafood im Caesars Atlantic City Hotel and Casino.

Nach zwei erfolgreichen Jahren kehrte Anthony Amoroso nach Las Vegas zurück, nun als Küchenleiter des ARIA Resort & Casino, eines mit fünf AAA-Diamanten ausgezeichneten Resorts am Las Vegas Strip. Hier bringt Anthony Amoroso seinen Erfahrungsschatz, sein kulinarisches Können und sein Engagement für die hochwertige Küche ein, indem er das beeindruckende Angebot des Resorts von mehr als 20 Restaurants und Bars betreut, in denen viele preisgekrönte und berühmte Küchenchefs tätig sind.

Kim Wood

SOMMELIER,

Hometown:

Dayton, Texas

Years as a Chef:
Favorite Dish:
Kim Wood | Bio

Kim Wood ist seit mehr als vier Jahren im ARIA Resort & Casino tätig. Sein Engagement für die Getränkeindustrie, sein Streben nach Perfektion und sein kreatives Talent machen ihn zum perfekten Director of Wine. Kim Wood wurde in Dayton, Texas, geboren und wuchs in Fort Worth auf. An der John Hopkins University absolvierte er den Studiengang Biomedizintechnik und Finanzwirtschaft. Anschließend arbeitete er in Dallas als Kellner und Barkeeper. Er hatte seine Liebe für das Restaurantgeschäft entdeckt, wusste aber noch nicht, wie seine Laufbahn aussehen könnte. Zum Glück empfahl ein Freund ihm, sich an einen Wine Director im Pappas Bros. Steakhouse zu wenden. Unter Drew Hendricks, Master Sommelier und derzeit Director of Wine and Beverage Education bei Pappas Restaurants, Inc., erschloss sich Kim Wood die Welt der Weine. Zur gleichen Zeit stellte Rob Bigelow, Master Sommelier und ehemaliger Director of Food & Beverage im ARIA, das Team für das ARIA zusammen. Dabei fiel immer wieder Kim Woods Name, und 2009 trat er dem Team bei der Eröffnung des Jean Georges Steakhouse als Sommelier bei. Die Weinkarte umfasste mehr als 720 Weine und Schaumweine. Kim Woods perfekte Paarung ist Thunfisch-Tatar mit Domaine Weinbach Riesling.

Craig Schoettler

MIXOLOGIST,

Hometown:
Years as a Chef:
Favorite Dish:
Craig Schoettler | Bio

Craig Schoettler begann seine kulinarische Laufbahn mit Vollgas und ist seither nicht langsamer geworden. Auf seiner Erfahrung mit der feinen Küche baute er eine erfolgreiche Karriere in der Getränkeindustrie auf. 2007 absolvierte Craig Schoettler den Bachelor-Studiengang der Ernährungs- und Haushaltswissenschaften an der Johnson & Wales University mit der Note magna cum laude. Während des Studiums arbeitete er als Praktikant im Restaurant Tru Chicago, leitete den Vorspeisenbereich und stieg zum Abteilungskoch auf.

Nach dem Studium wechselte Craig Schoettler zum mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurant Alinea, zunächst als Praktikant und dann als Abteilungskoch. Schon bald wurde er zum Chef Tournant befördert und unterstützte die Köche in allen Abteilungen. 2009 kreierte Craig Schoettler im Alinea essbare Cocktails. Daraus entwickelte sich 2010 eine parallele Tätigkeit als Küchenleiter im renommierten The Aviary, das eine Cocktail Lounge und ein Restaurant umfasst.

Craig Schoettler gestaltete eine getränkeorientierte Speisekarte für das Aviary und dessen Kellerbar, The Office. Seine zwei preisgekrönten Getränkeprogramme zeichneten sich durch innovative Cocktails und beispiellose neue Techniken aus. Sein Erfindungsgeist brachte ihm die Anerkennung der lokalen und landesweiten Presse ein.

Nach einer kurzen Auszeit zum Reisen sattelte Craig Schoettler auf das Barkeeping um. Schon nach einer Woche in der Drumbar in Chicago wurde ihm die Leitung des Getränkeprogramms anvertraut. 2012 stieg Craig Schoettler zum Corporate Beverage Director des Drumbar-Dachkonzerns Menin Hotels auf. 

Zu seinen bedeutendsten Aufgaben zählten die Leitung des Raffaelo Hotels und die Umgestaltung der Hotelbar Drumbar zu einem eleganten Speakeasy mit einer umfangreichen Whiskykarte. Craig Schoettler kreierte luxuriöse Minibars für Hotelgäste und trug zur Neugestaltung des Speiseerlebnisses auf dem Zimmer bei. Er überarbeitete auch das Getränkeangebot der Menin's Radio Bar in Miami. Nach diesem außerordentlich erfolgreichen Jahr bei Menin Hotels nahm Craig Schoettler mit Begeisterung ein Angebot des luxuriösen, mit fünf AAA-Diamanten ausgezeichneten ARIA Resort & Casino in Las Vegas an.

Als erster Hotelmixologe des ARIA sprengt Craig Schoettler die Grenzen der modernen Mixologie. Er entwickelt ständig neue Ideen und erzielt die höchsten Standards für den Gästeservice.

Craig Schoettlers Engagement für seine Handwerk und seine erstaunliche Kreativität haben ihm eine Reihe von Auszeichnungen eingetragen, darunter die Titel „Beverage Professional of the Year“ vom Chicago Tribune und „National Bartender of the Year“ von Eater National. Seine bahnbrechenden Konzepte wurden auch mit Auszeichnungen für seine Bars gewürdigt, darunter „Best New Bar“ von Time-Out Chicago, „Ten Best Whiskey Bars in America 2013“ von  GQ Magazine sowie „Outstanding Bar Program“ von der James Beard Foundation.